Zurück

World Nuclear Industry Status Report 2021

Atomkraft verliert immer mehr an Bedeutung

Der am 28. September erschienene World Nuclear Industry Status Report 2021 zeigt sehr deutlich: Atomkraft verliert immer mehr an Bedeutung. Im Jahr 2020 ist die Stromerzeugung aus Kernenergie so stark zurückgegangen wie nie zuvor (>100 TWh), abgesehen von den unmittelbaren Folgen der Fukushima-Ereignisse (2011-12), während die operative Kernkraftkapazität Mitte 2021 einen neuen Höchststand erreicht hat. Mehr Kapazität, weniger Leistung.

• Erneuerbare Energien ohne Wasserkraft - vor allem Wind, Sonne und Biomasse - haben bei der Stromerzeugung weltweit die Atomkraftwerke übertroffen. Die Wasserkraft allein hat in den letzten drei Jahrzehnten mehr Strom erzeugt als die Kernkraft.
• Zum ersten Mal wurde in der Europäischen Union mit anderen erneuerbaren Energien als der Wasserkraft mehr Strom erzeugt als mit der Kernenergie. Die erneuerbaren Energien einschließlich der Wasserkraft erzeugten wiederum mehr Strom als alle fossilen Brennstoffe zusammen.
• Der Nettozuwachs an Kernkraftwerkskapazität - neue Inbetriebnahmen abzüglich Stilllegungen - ging auf 0,4 GW zurück, verglichen mit einem Zuwachs von >150 GW allein für die erneuerbaren Energien.  Fazit: Die Atomenergie ist auf dem heutigen Markt für den Neubau von Stromkapazitäten irrelevant.
• Über kleine modulare Reaktoren (SMR) wird in den Medien viel berichtet, und es fließen einige öffentliche Gelder in diesen Bereich, aber SMR sind bisher nicht kommerziell verfügbar und werden es auch in den nächsten 10-15 Jahren nicht sein - wobei fraglich ist, ob sie es jemals sein werden. Die Pilotprojekte in Argentinien, China und Russland sind enttäuschend verlaufen.
• Die Situation in Fukushima, sowohl vor Ort als auch außerhalb, ist weiterhin instabil. Die Auswirkungen auf Gesundheit und Wohlbefinden sind erheblich. Die Kostenschätzungen sind gestiegen und reichen derzeit von 223,1 Mrd. US$ (Regierung) bis 322-758 Mrd. US$ (unabhängig). Japanische Gerichte haben Beamte der Regierung/TEPCO in Bezug auf die Verantwortung für die Katastrophe freigesprochen, aber in einigen Fällen den Betrieb der Reaktoren untersagt.
• Die Kernenergie hat eine hohe Sensibilität gegenüber der COVID-19-Pandemie gezeigt. Eine erste Analyse zeigt, dass die Widerstandsfähigkeit gegenüber den häufigsten Auswirkungen des Klimawandels gering ist. Die Widerstandsfähigkeit der Kernenergie wird wahrscheinlich weiter abnehmen.
• Es stellt sich die Frage, inwieweit der Kernkraftsektor kriminellen Aktivitäten wie Bestechung und Korruption, Fälschungen und anderen Fälschungen sowie der Unterwanderung durch das organisierte Verbrechen ausgesetzt ist.

https://www.worldnuclearreport.org/IMG/pdf/wnisr2021-lr.pdf

Zurück