Der Nucelar-Free Future Award

Der Nuclear-Free Future Award ehrt seit 1998 weltweit Menschen, die sich für eine Zukunft frei von Atomkraft und Atomwaffen einsetzen. Die bis 2018 jährlich an anderen Orten statt findenden Preisverleihungen zeigen die Größe und Vielfalt der globalen Antiatom-Bewegung. Damit ist der Nuclear-Free Future Award laut taz der wichtigste Anti-Atom-Preis der Welt.


Der Nuclear-Free Future Award wird in fünf Kategorien vergeben. Die ersten drei Kategorien sind mit jeweils 10.000 Dollar Preisgeld dotiert, sie lauten: WIDERSTAND, AUFKLÄRUNG, LÖSUNG.

Mit den beiden Ehrenpreisen LEBENSWERK und BESONDERE ANERKENNUNG werden besondere Leistungen aktiver Persönlichkeiten der weltweiten Anti-Atom-Bewegung hervorgehoben. Sie durchlaufen nicht den selben Abstimmungsprozess der internationalen Jury, wie die Kandidaten der ersten drei Kategorien, sondern deren Auswahl ist das Ergebnis intensiver Diskussionen mit unseren Mitarbeitern und Partnern in den jeweiligen Veranstaltungsorten.

Als Kandidat*innen für den Nuclear-Free Future Award kommen in Frage:

  • Aktivist*innen, die gegen Uranabbau und ungesicherte Lagerung von Nuklearmüll kämpfen. Aktivist*innen indigener Gesellschaften stehen dabei weltweit in vorderster Front: gut Dreiviertel der Uranvorräte werden auf ihrem Land abgebaut und sorgen für eine radioaktive Verseuchung ihrer Heimat und die Zerstörung ihrer Kultur
  • Wissenschaftler*innen und Journalist*innen, die über die Folgen radioaktiver Strahlung aufklären und die Schleier lüften, die es Industrie und Politik bis heute ermöglichen, die Öffentlichkeit zu täuschen
  • Politiker, die sich für eine Verbreitung nachhaltiger Energietechnologien und für atomare Abrüstung engagieren. Vor allem, wenn sie erkennen, dass zivile und militärische Nutzung der Kernspaltung nicht zu trennen sind
  • Jurist*innen, die die Verletzung der Menschenrechte durch Uranabbau oder den Einsatz von Uranmunition international anprangern
  • Künstler*innen, die die nukleare Ära zu ihrem Thema machen. Zugelassen sind die Sparten Musik, Literatur, bildende Kunst und Film
  • Initiativen und Gemeinden, die nachhaltige Alternativen zur Atomenergie erfolgreich umsetzen
  • Visionäre, die überzeugende Entwürfe einer Welt frei von Atomwaffen und Atomstrom liefern

Sollten Sie feststellen, dass dieser Liste eine Gruppe fehlt: Schreiben Sie uns!

Nominieren kann jede Person. Eigennominierungen sind nicht möglich, dies gilt auch für die Nominierung durch ein Familienmitglied oder das Mitglied einer gemeinsamen Organisation. Ist die nominierende Person den Mitarbeiter*innen des Nuclear-Free Future Awards nicht bekannt, so muss sie neben der Nominierung auch ausreichend Auskunft über ihr bisheriges Tun geben. Nominierungen können nicht im Voraus für PR-Zwecke verwendet werden. Der Nominierung müssen Kontaktadressen (inklusive E-Mail und Telefon) von der nominierenden Person und dem/ der Kandidaten/ Kandidatin beiliegen, damit den Mitgliedern der Jury die Möglichkeit gegeben ist, zusätzliche Fragen zu stellen. Pro Jahr ist eine Nominierung möglich.


Die Nominierungen sollten, falls möglich, auf Englisch abgefasst sein. Zusätzliches Material (Zeitungsausschnitte, Rundfunkmitschnitte, Fotos, Videos, etc.) sind willkommen. Sollten Sie Fragen haben, nehmen Sie gern vorher mit uns Kontakt auf. Wenn Sie die Nominierung per E-Mail senden, bitten wir Sie, gleichzeitig die ausgedruckte Version per Post an unser Münchner Büro zuschicken. Der Einsendeschluss ist, wenn nicht anders angegeben, immer der 1. März. Nur eine vollständige Nominierung ist gültig. Diese muss folgende Punkte beinhalten:

  • Adresse, E-Mail, Telefon von Ihnen UND von der nominierten Person
  • Ein Foto des/ der Kandidaten/ Kandidatin (wenn digital in 300 dpi)
  • Begründung der Nominierung: Warum kommt Ihr/ Ihre Kandidat/ Kandidatin für diesen Preis in Frage. Umfang: ca. 1 Seite; Anhang: keine Begrenzung
  • Biografie Ihres/ Ihrer Kandidaten/ Kandidatin (ca. 1 Seite)
  • Ihre eigene Biografie und eine Begründung, was Sie in die Lage versetzt, als Nominator/ Nominatorin aufzutreten. Dies erübrigt sich, wenn Sie den Organisatoren bereits bekannt sind

Jury-Mitglieder 2020:
Michael Asch Kanada
Ethnomusikologe, Jazzpianist und Professor für Anthropologie an der Universität von Victoria. Versucht die Beziehungen zwischen First Nations und dem Staat Kanada in Einklang zu bringen. Jurymitglied seit 2010
Anne Bancroft USA
Sportlehrerin, Umweltschützerin und Entdeckerin. Erreichte als erste Frau sowohl den Nord- als auch den Südpol. Seit 1999 Jurymitglied
Dr. Till Bastian Deutschland
Mediziner und Journalist, arbeitete bis 1982 als niedergelassener Arzt und war 1983 bis 1987 Geschäftsführer von IPPNW-Deutschland. Seit 1997 ist er Redakteur der Fachzeitschrift „Umwelt – Medizin – Gesellschaft“ und Dozent für Literatur an der Europa-Akademie Isny. Seit 1999 Jurymitglied
Angela Davis USA
Bürgerrechtlerin, Philosophin, Humanwissenschaftlerin und Schriftstellerin. In den 1970er-Jahren wurde sie zur Symbolfigur der Bewegung für die Rechte von politischen Gefangenen in den USA. Seit 1999 Jurymitglied
Sue Dürr Deutschland/ USA
Friedensaktivistin, die Attac-München gegründet und sich gegen TTIP engagiert hat. Jurymitgliedseit 2001
Johan Galtung Norwegen
Mathematiker, Soziologe und Politologe. Er gründete 1959 das Institut für Friedensforschung und wurde 1969 Professor für Friedens- und Konfliktforschung. Seit 1999 Jurymitglied
Monika Griefahn Deutschland
War Vorstand von Greenpeace International (1984-1989), niedersächsische Umweltministerin (1990-1998) und Mitglied des Deutschen Bundestages (1998-2009). Seit 2012 arbeitet sie als Umweltmanagerin im Tourismus. Seit 1999 Jurymitglied
Dr. Rainer Grießhammer Deutschland
Chemiker und mehr als 30 Jahre Mitarbeiter und Geschäftsführer des Öko-Institut. Seit 2012 Honorarprofessor für Nachhaltige Produkte. Jurymitglied seit 2011
Karl Grossman USA
Professor für Journalismus an der Universität New York, der seinen Studenten vor allem die Kombination von investigativem - und Umweltjournalismus lehrt. Jurymitglied seit 2001
Vanamali Gunturu Indien
Dozent und Autor. Studierte Sanskrit, englische Literatur, Geschichte und Philosophie an der Osmania University Hyderabad und promovierte in westlicher Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Jurymitglied seit 2007
Xanthe Hall Deutschland
Arbeitet seit den 1990er Jahren bei der IPPNW und wurde 2014 Mitgründerin von ICAN Deutschland. Jurymitglied seit 2016
Dr. Alfred Körblein Deutschland
Physiker, der über nukleare Festkörperphysik promovierte, später bei Siemens arbeitete und am Umweltinstitut München Untersuchungen zu den gesundheitlichen Wirkungen von radioaktiver Niedrigstrahlung durchführte. Jurymitglied seit 2002
Dr. Corinne Kumar Indien
Philosophin, Schriftstellerin und Menschenrechtsaktivistin. Sie war 20 Jahre Generalsekretärin von El Taller, Tunesia/India, Jurymitglied seit 1999
Dr. Rudolf zur Lippe Deutschland
Historiker, Philosoph, Maler, Lektor und Übersetzer. Mitgründer des Institutes für praktische Anthropologie. Jurymitglied seit 2002
Linda Pentz-Gunter USA
Umweltjournalistin und Mitgründerin von Beyond Nuclear, betreibt die Internetplattform Beyond Nuclear International, Jurymitglied seit 2012
Kirkpatrick Sale USA
Umweltschützer und Buchautor. Jurymitglied seit 1999
Dr. Robert Venables USA
Historiker und emeritierter Professor für Native American Studies. Jurymitglied seit 1999
Paul Walker USA
Chemiker und Chemiewaffenexperte. Direktor des Programms für Umweltsicherheit und Nachhaltigkeit von Green Cross International. Jurymitglied seit 2015
Alyn Ware Neuseeland
Pazifist und Friedensaktivist. Koordinator des Programms „Parliamentarians for Nuclear Nonproliferation and Disarmament”, das Parlamentarier weltweit dazu bringen will, Atomwaffen vollständig abzubauen. Jurymitglied seit 2015
Christine von Weizsäcker Deutschland
Biologin und Umweltaktivistin, langjähriges Engagement für Biodiversität und gegen Gentechnik. Jurymitglied seit 1999
Milo Yellow Hair Lakota Nation
Friedensaktivist, der die Anliegen der traditionellen Lakota, insbesondere im Zusammenhang mit den Landrechten über die Black-Hills international bekannt machen will. Jurymitglied seit 2010
Ehemalige Jury-Mitglieder:
Peter Stephan Jungk Deutschland/USA
Schriftsteller, Gastprofessor für Deutsche Gegenwartsliteratur, Jurymitglied 1999 bis 2000
Val Kilmer USA
Schauspieler, gab 1984 in der Komödie „Top Secret“ sein Schauspieldebut. Jurymitglied 1999 bis 2001
Satish Kumar Indien
Indisch-britischer Aktivist und Redakteur. Er war ein Jain-Mönch. Verfechter der nuklearen Abrüstung. Jurymitglied 1991 bis 2000
Oren Lyons Onondaga Nation
Ein indianischer Glaubenshüter und Anwalt für indigene Rechte, Jurymitglied 2003 bis 2008.
Leonard Marks USA
Anwalt. Jurymitglied 1999 bis 2000
Dr. John Mohawk USA
Historiker, Philosoph und Aktivistvom Stamm der Haudenosaunee (Iroquois), Mitgründer verschiedener Organisationen zur Unterstützung der First Nations in den USA. Jurymitglied 1999 bis 2006
Tsewang Norbu Tibet/Deutschland
Soziologe und Tibetfachmann, von 1992 bis 2018 Mitarbeiter der Heinrich-Böll-Stiftung, Jurymitglied 2002 bis 2018
Chris Peters USA
Studierte an der University of California in Davis und der Stanford University. Seit 1990 Direktor des Seventh Generation Fund. Jurymitglied 2006 bis 2008
Dr. Rosalie Bertell Kanada
Präsidentin des Instituts für International Public Health von 1987 bis 2001, forschte über den Zusammenhang von niedriger radioaktiver Strahlung und Krebs. Jurymitglied 2007 bis 2011
Eva Quistorp Deutschland
Evangelische Theologin und Politologin, Mitbegründerin und Aktivistin der deutschen Friedens-, Frauen- und Umweltbewegung, ehemaliges Mitglied des Europäischen Parlaments. Jurymitglied von 2002 bis 2003
GalsanTschinag Mongolei
Schamane und Deutschlehrer in der Mongolei sowie deutschsprachiger Schriftsteller, Jurymitglied 2002
Frank Uhe Deutschland
Germanist und Sozialwissenschaftler. Seit 40 Jahren aktiv tätig in der Friedens-, Umwelt- und Menschenrechtsarbeit, viele Jahre als Geschäftsführer von IPPNW Deutschland, seit 2018 Stiftungsrat der Nuclear Free Future Foundation. Jurymitglied 2001 bis 2015
Joseph Weizenbaum USA/ Deutschland
Computer und IT-Spezialist, sowie Wissenschafts- und Gesellschaftskritiker, Jurymitglied 1999 bis 2001
Joan Wingfield Australien
Umwelt- und Anti-Uran-Aktivistin, die als Mitglied der Kokatha-Nation, die sowohl durch den Uranbergbau bei Roxy Downs als auch von den britischen Atombombentests tangiert wurde. Jurymitglied 1991 bis 2001


Die Preisträger

Die Preisträger sind Aktivist*innen, Wissenschaftler*innen und Journalist*innen, Politiker*innen, Jurist*innen, Künstler*innen und Initiativen und Gemeinden, die überzeugende Entwürfe einer Welt frei von Atomwaffen und Atomstrom liefern. Der Überblick:

2018: Salzburg, Österreich
Widerstand: Jeffrey Lee, Australien
Aufklärung: Karipbek Kuyukov, Kasachstan
Lösungen: Linda Walker, Vereinigtes Königreich
Besondere Anerkennung: Paulette und Didier Anger, Frankreich
Besondere Anerkennung: Peter Weish, Österreich

2017: Basel, Schweiz
Widerstand: Almoustapha Alhacen, Niger
Aufklärung: Janine Allis-Smith und Martin Grant Forwood, Vereinigtes Königreich
Lösungen: Hiromichi Umebayashi, Japan
Besondere Anerkennung: Jochen Stay, Deutschland
Besondere Anerkennung: The Dedicated, Schweiz

2016: Johannesburg, Südafrika
Widerstand: Arif Ali Cangi, Turkey
Aufklärung: Bruno Chareyron, Frankreich
Lösungen: Samson Tsegaye Lemma, Äthiopien
Besondere Anerkennung: Susi Snyder und ICAN, Niederlunde / USA
Besondere Anerkennung: Alfred Manyanyata Sepepe, Südafrika

2015: Washington D.C., USA
Widerstand: Megan Rice, Mike Walli und Greg Boertje-Obed, USA
Aufklärung: Cornelia Hesse-Honegger, Schweiz
Lösungen: Tony deBrum, Marshall Inseln
Besondere Anerkennung: Cree Youth of Mistissini, Kanada
Besondere Anerkennung: Alexunder Kmentt, Österreich

2014: München, Deutschland
Widerstand: Golden Misabiko, DR Kongo
Aufklärung: Aileen Mioko Smith, Japan
Lösungen: Joseph Laissin Mailong, Kamerun
Lebenswerk: Edmund Lengfelder, Deutschland
Lebenswerk: Hans Schuierer, Deutschland

2012: Heiden, Schweiz
Widerstand: abriela Tsukamoto, Portugal
Aufklärung: Katsumi Furitsu, Japan
Lösungen: Yves Marignac, Frankreich
Lebenswerk: Sebastian Pflugbeil, Deutschland
Besondere Anerkennung: Susan Boos, Schweiz

2011: Berlin, Deutschland
Widerstand: Natalia Manzurova und Nadezhda Kutepova, Russlund
Aufklärung: Angelica Fell und Barbara Dickmann, Deutschland
Lösungen: Hans Grassman, Deutschland
Lebenswerk: Heinz Stockinger, Österreich
Lebenswerk: Helen Caldicott, Australien

2010: New York City, USA
Widerstand: African Uranium Alliance, Afrika
Aufklärung: Oleg Bodrov, Russlund
Lösungen: Bruno Barrillot, Frankreich
Lebenswerk: Martin Sheen, USA
Besondere Anerkennung: Henry Red Cloud, Lakota Nation, USA

2008: München, Deutschland
Besondere Anerkennung: Jillian Marsh, Australien Besondere Anerkennung: Manuel Pino, Acoma Pueblo, USA

2007: Salzburg, Österreich
Widerstand: Charmaine White Face / Defenders of the Black Hills, Lakota Nation, USA
Aufklärung: Siegwart-Horst Günther, Deutschland
Lösungen: Tadatoshi Akiba / Mayors for Peace, Japan
Lebenswerk: Freda Meissner-Blau, Österreich
Lebenswerk: Armin Weiss, Deutschland

2006: Window Rock, Navajo Nation
Widerstand: Sun Xiaodi, China
Aufklärung: Dr. Gordon Edwards, Kanada
Lösungen: Wolfgang Scheffler und Heike Hoedt, Deutschland
Lebenswerk: Ed Grothus, USA
Besondere Anerkennung: Southwest Research & Information Center, USA

2005: Oslo, Norwegen
Widerstand: Motarilavoa Hilda Lini, Vanuatu, Süd Pazifik
Aufklärung: Preben Maegaard, Dänemark
Lebenswerk: Mathilde Halla, Österreich
Besondere Anerkennung: George Arthur, Joe Shirley Jr., Navajo Nation

2004: Jaipur, Indien
Widerstand: JOAR, Indien
Aufklärung: Asaf Durakovic, USA
Lösungen: Jonathan Schell, USA
Lebenswerk: Hildegard Breiner, Österreich
Besondere Anerkennung: City Montessori School Lakhnau, Indien

2003: München, Deutschland
Widerstand: Carol Gilbert, Jackie Hudson und Ardeth Platte, USA
Aufklärung: Souad Naij Al-Azzawi, Irak
Lösungen: Corbin Harney, Western Shoshone Nation, USA
Lebenswerk: Inge Schmitz-Feuerhake, Deutschland

2002: St Petersburg, Russlund
Widerstand: Mordechai Vanunu, Israel
Aufklärung: Ole Kopreitan, Norwegen
Lösungen: Helen Clark, Neuseelund
Lebenswerk: Alexei Yablokov, Francis Macy, Russlund / USA
Besondere Anerkennung: The Bulletin of the Atomic Scientists, USA

2001: Carnsore Point, Irelund
Widerstand: Kevin Buzzacott, Australien
Aufklärung: Kenji Higuchi, Japan
Lösungen: Hans-Josef Fell, Deutschland
Lebenswerk: Solange Fernex, Frankreich
Besondere Anerkennung: David Lowry, Wales

2000: Berlin, Deutschland
Widerstand: Invehuron Ratepayers Association, Kanada
Aufklärung: Yuri I. Kuidin, Russlund
Lösungen: The Barefoot College of Tilonia, Indien
Lebenswerk: Klaus Traube, Deutschland

1999: Los Alamos, USA
Widerstand: Grace Thorpe und Dorothy Purley, USA
Aufklärung: Lydia Popova, Russlund
Lösungen: Ursula und Michael Sladek / Elektrizitätswerke Schönau, Deutschland
Lebenswerk: Stewart Udall, USA

1998: Salzburg, Österreich
Widerstand: Yvonne Margarula, Australien
Aufklärung: Raúl Montenegro, Argentinien
Lösungen: Hari Sharan, Indien
Lebenswerk: Maisie Shiell, Kanada




Die Preisträger der Kategorie: Widerstand



Die Preisträger der Kategorie: Aufklärung



Die Preisträger der Kategorie: Lösung